zurück weiter

Buchtipp: 3+4=8. Vergraben und verschüttet sind meine Worte

3+4=8"Ich bin glücklich. Ja, ich kann alles wieder machen, ich bin dankbar, dass alles wieder, fast alles wieder geht", sagt Uwe Grefe im Interview. Hinter ihm liegen harte Jahre des Kampfes um sein Leben, seine Lebensinhalte und um seine Sprache. Am Anfang steht eine Hirnblutung und ein Absturz in ein Leben mit Versorgungsschläuchen, künstlicher Ernährung, Gedächtnislücken, Lähmungen und das Schlimmste - ein Leben ohne Sprache. Und das mit nicht einmal 35 Jahren. Am Ende steht ein Mensch, der in seinen körperlichen und sprachlichen Möglichkeiten zwar immer noch beeinträchtigt ist, der aber jetzt wieder mitten im Leben steht. Eindrucksvoll wird dieser Weg von Leid- und Sinnerfahrung im vorliegenden Buch geschildert. Der Autor zeigt, wie sich ein Mensch mit seiner Aphasie arrangiert; er kann sich ausdrücken und er steht in Kontakt zu Anderen. weiter oder kaufen


x

Haftungsausschluss Impressum 1996-2017 Hohlweg